26.07.2017
Blog

Schlaf ist wichtig. Schlafen auch.

von Katja Gartung
Schlaf ist wichtig

Wir hören und lesen es immer wieder: Schlafen ist wichtig. Ausreichend guter Schlaf ist wichtig. Doch warum ist das so?

Unser Körper erholt sich während der verschiedenen Schlafphasen, ganz besonders jedoch in den Tiefschlafphasen, die man mehrmals pro Nacht durchläuft. Er schaltet dann die Körperfunktionen, die gerade nicht benötigt werden, auf „Schongang“, die Muskulatur entspannt sich. Blutdruck und Körpertemperatur sinken, die Herzfrequenz nimmt leicht ab und auch der Atem wird ruhiger. Das heißt aber nicht, dass nachts im Organismus nicht viel passiert. Im Gegenteil: Zellen, auch Nervenzellen, werden durch die Ausschüttung von Wachstumshormonen regeneriert und der Stoffwechsel wird reguliert. Energievorräte werden neu gespeist und Abwehrkräfte gestärkt. Erlebtes und Gelerntes sortiert unser Gedächtnis im Schlaf vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis. Wer gut schläft, lernt vielleicht nicht mehr, aber leichter.

Für Körper und Geist ist ein tiefer Schlaf von guter Qualität essenziell. Ohne ihn ist der Organismus nicht lange lebensfähig. Wieviel Schlaf der Einzelne benötigt, ist hingegen individuell. Erwachsene schlafen im Schnitt 7-8 Stunden pro Nacht.

Foto: pexels.com